Kampf um die Lobau 1929 ‒ Nichts hat sich geändert

Schon 1929 wurde um die Lobau gekämpft. Eine Arbeitsgemeinschaft der Wiener und der Niederösterreichischen Jagdvereine protestierte gegen die geplante Überflutung durch einen ungeheuren Stausee, der in Korneuburg beginnen und in Schönau beim Kraftwerk enden sollte. Teile von Floridsdorf würden beeinträchtigt werden, die Lobau zur Gänze im Wasser versinken.

Lobaumuseum.at (Manfred Christ im Juni 21)

Das Lobaumuseum.at (eigentlich ein Verein) war und ist eine der Anlaufstellen für Fans der Lobau und deren Geschichte. Von 1972 bis 2000 noch in einem Kellerlokal in der Donaustadt (Kagran). Danach nur mehr online. Der oben zitierte Beitrag stammt aus der Kategorie Neues von Gestern.

Das folgende Zitat unterschreibe ich als Hainburg Veteran vorbehaltlos!

Die Lobau ist in ihrer Eigenart mit Wien derart verankert, dass man sich den einen Begriff ohne den anderen gar nicht denken kann. Solange Wien existiert, solange besteht die Lobau

Originalzitat 1929

Schreibe einen Kommentar