Sunken City – Ein Leuchtturm mit Geschichte

Ursprünglich war der Leuchtturm Teil einer Kulisse der Bregenzer Festspiele. Im „Fliegenden Holländer“ lässt Wagner seine Frauenfigur Senta am Ende ins Meer stürzen. Diese szenische Anweisung hat Regisseur David Pountney 1989 auf der Bregenzer Seebühne mit einem spektakulären Sturz von unserem Leuchtturm in den Bodensee erfüllt.

Danach wurde er für einige Jahre auf dem Gelände des Technischen Museums in Wien gelagert. 1997 wurde der Turmunter großem Aufwand auf der Sunken City wieder aufgebaut. Seither übernahm er unterschiedliche Aufgaben als Werbefläche, Sendeanlage für Netzbetreiber oder Träger einer Wetter- und Stadtkamera. Vor allem aber erfüllt er bei uns seine angestammte Rolle als Navigator und Orientierungspunkt.

Quelle und Grafik: Donauinsel.at

Liebe Grüße und Bleibts gsund!

Schreibe einen Kommentar